Ende 2009 habe ich folgende Meinungsäusserung publiziert. Sie ist heute immer noch aktuell -  28.4.12 und September 2017

 
Letzte Änderungen / Last changes: 5. Dec. 2009

aktueller denn je   /   more relevant than ever
      aktueller denn je   /   more relevant than ever
Laufende Informationen für unsere Verwandten, Bekannten und Freunde in der Schweiz und in Uebersee News for our relatives and
friends overseas

 
Am 29.11.09 wurde vom Schweizervolk abgestimmt, ob in Zukunft der Bau von Minaretten zu verbieten sei. Diese Volksinitiative ist für alle überraschend hoch angenommen worden. Auch ich gehöre zu den Befürwortern der Initiative und möchte dies aus meiner Sicht begründen.
Jeder Schweizerbürger kann eine Volksinitiative starten, meistens gehen sie aber von Parteien oder Interessenten- verbänden aus. Innerhalb von 18 Monaten müssen 100'000 beglaubigte Unterschriften eingereicht werden. Der Bundeskanzler prüft nur, ob die Initiative im Einklang mit der bestehenden Verfassung ist. Die Bundesverfassung steht auf der obersten Stufe des schweizerischen Rechtssystems. Ihr sind sämtliche Gesetze, Verordnungen und Erlasse des Bundes, der Kantone und der Gemeinden untergeordnet. Sie dürfen der Bundesverfassung daher nicht widersprechen. Das gilt natürlich auf für die Kirchen. Kirche und Staat sind in der Schweiz getrennt, was natürlich den Staat nicht hindert bei gegenseitiger Zustimmung für die anerkannten Kirchen die Kirchensteuer einzuziehen.
Bei islamischen Staaten ist es umgekehrt: Das oberste Organ ist der Koran und der Staat hat sich diesem unterzuordnen. Dies gilt auch für sogenannte 'moderate' Islamisten. Im Namen der Religionsfreiheit glauben sie, ausserhalb ihres Einflussbereichs ihre Riten und Bräuche überall einführen zu können, auch wenn sie im klaren Gegensatz zur bestehenden Verfassung sind. Solange islamische Staaten nicht eine Trennung von Religion und Staat machen darf diese "Religion" bei uns nicht anerkannt werden. Zur Ausübung der islamischen Religion braucht es übrigens kein Minarett. Daher: wehret den Anfängen, denn bald könnte es zu spät sein.


On November 29th Swiss people had to decide in a popular vote if in future the construction of minarets in Switzerland sould be forbidden. For everyboddy astonishing this popular vote has been accepted by about 57 % of the voting people. As I have also voted for a ban I would like to present here my point of view on this subjet.
Each mature Swiss citizen may start a popular vote, but mostly political parties or lobby groups are using this instrument. Within a period of 18 months 100'000 authenticated signatures has to be submitted. The Cancellor of the confederation only checkes whether the popular vote is in accord with the actual constitution. The federal constitution is the highest level of the Swiss legal system. All laws, decrees, orders a.s.o. issued by the State, by Cantons or Community are subordinate to the actual constitution and may not be contradictory. That is also valid for all churches. In Switzerland Churches and State are stricly separated inspite the State is collecting the church tax for the official accepted churches.
In Islamic States it's just vice versa: The highest level is the Koran. Everybody, also the State has to be subordinated to this. That is also valid for the socalled 'moderate' Islam. In the name of religious liberty they think now to introduce there rites and practices outside their own sphere of influence although some of their actions are compleatly contrary to our federal constitution. As long as religion in these contries is higher than the state constitution we cannot accept  their rules. By the way: To practice the islam a minaret is not needed.

                  Back / zurück